Selfsat H30 D2 Twin im TestWenn von einer Satellitenanlage die Rede ist, stellen sich viele eine kreisrunde Parabolantenne mit Antennenmast und LNB vor, die in auffälliger Weise auf dem Dach oder an der Wand montiert wird. Einen völlig anderen Weg schlägt die Selfsat H30 D2 Twin Flachantenne ein, deren Leistung sowie Vor- und Nachteile wir hier darstellen möchten.

Verpackung und Lieferumfang
Die Selfsat H30 D2 Twin wird in einer stabilen, bunt bedruckten Kartonage mit Produktfoto geliefert. Wir waren echt gespannt, was uns nach dem auspacken erwartet, zumal das rechteckige Format des Kartons nicht auf eine kreisrunde Ausführung einer Satellitenschüssel hinwies. Enthalten waren:
– eine 512 x 272 x 52mm große Flachantenne, 4 kg schwer,
– einem Mast- und Balkonhalterung,
– eine Wandhalterung,
– Befestigungsmaterial sowie
– eine mehrsprachige Bedienungsanleitung.

1

Qualität und Verarbeitung
Die Flachantenne Selfsat H30 D2 Twin macht einen soliden und wertigen Eindruck. Mit 4 kg liegt das Modell schwer in der Hand und hebt hierdurch die Verarbeitungsqualität noch hervor. Das rechteckige weiße Antennengehäuse besitzt auf der Rückseite einen gebördelten Rand und scheint hierdurch absolut wasserdicht verschlossen zu sein. Wir sind gespannt, wie die 512 x 272mm große Antenne installiert wird und welche Leistung sie bietet.

Ausstattung und Besonderheiten
Interessant ist, dass bei dieser Flachantenne auf einen Antennenarm für den LNB verzichtet wurde. Sämtliche Komponenten sind bereits im Gehäuse integriert. Der Twin-LNB ist auf der Rückseite mit seinen Ausgängen untergebracht. Im Gegensatz zur größeren Selfsat H21D4 kann der LNB jedoch nicht gegen ein anderes Modell ausgewechselt werden. Von daher muss man sich schon beim Kauf entscheiden, ob ein Twin-LNB ausreicht. Neben dem LNB besitzt die Flachantenne auf der Rückseite entsprechende Bohrungen und ein Haltepanel für die spätere Befestigung an diversen Wand- und Mastträgern. Ansonsten ist diese Antenne schlicht und aufgrund ihrer geringen Größe unauffällig ausgeführt. Der LNB-Empfangsbereich liegt, wie bei den meisten LNB´s üblich ist, zwischen 10,7 bis 12,75 GHz. Die Empfangsleistung der Antenne wird mit 33,7 dB bei 12,75 GHz angegeben. Der digitale Empfang der bekannten Radio- und Fernsehprogramme, wie ASTRA, Hotbird bzw. Eutelsat wird unterstützt, wie auch der Empfang in HD-Qualität. Dabei stellt die kompakte Größe gerade für Eutelsat schon ein Mindestmaß dar, da für diesen Empfang in der Regel eine Schüssel mit 60 cm Durchmesser empfohlen wird. An den rückseitigen LNB-Ausgang können zwei Teilnehmer angeschlossen werden. Für kleine Familien oder Paare kann dies als ausreichend empfunden werden. Wesentlich interessanter ist, dass diese relativ kleine Satellitenschüssel für den Campingbereich eine gute Alternative bietet. Ebenso ist eine unauffällige Balkonmontage in Mietswohnungen gewährleistet. Für den eigentlichen Betrieb werden außer den benötigten Koaxialkabeln lediglich die Sat-Receiver benötigt.

3

Kompatibilität
Wenden wir uns nun der Kompatibilität zu. Bei der Selfsat H30 D2 Twin handelt es sich um ein Komplettpaket, welches im Nachhinein nicht mehr verändert werden kann. Antenne und LNB bilden eine Einheit. Ein Austausch von Komponenten ist daher nicht vorgesehen. Mit verschiedenen Receivern konnten wir dagegen keine Kompatibilitätsprobleme feststellen. Wir sind gespannt, wie sich diese kleine Antenne bei der Installation verhält.

Montage & Installation
Die mitgelieferte, mehrsprachige Bedienungsanleitung ist selbsterklärend, so dass eine Montage auch von ungeübten Heimwerkern durchgeführt werden kann. Leider ist in der Anleitung ein Fehler in Bezug auf die Fixierung der Schrägstellung der Antenne unter Verwendung der Sechskantschrauben S3 – M6x30 aufgeführt. Hier müssen es die S1 Sechskantschrauben M6x18 sein. Vor dem Festschrauben sollte man die Zubehörmaterialien daher vorab auf Passgenauigkeit überprüfen. Ansonsten sind im Lieferumfang die Mast- und Balkonhalterung und auch die Wandhalterung enthalten. Wir haben die Fixierungsmuttern noch nicht ganz fest angezogen, da wir die Flachantenne ja noch ausrichten müssen. Anschließend wurden die Koaxkabel angeschlossen. Zur Einstellung des Elevationswinkels kann ein Winkelmesser oder ein auf einem Blatt Papier eingezeichneter Winkel verwendet werden. Dabei handelt es sich zunächst um eine grobe Ausrichtung. Für den besten Empfang empfiehlt sich natürlich ein optionaler Sat-Finder. Die Richtungsangaben der Satelliten in Grad werden in der Bedienungsanleitung aufgeführt. Zum Schluss haben wir die Schrauben richtig angezogen und einen Sendersuchlauf über den Receiver gestartet.

4

Empfangsqualität
Trotz ihres geringen Durchmessers konnten wir einen erstaunlich guten Empfang feststellen. DVB-S 2, Full HD, 3D, SKY und HDTV werden unterstützt. Auch schlechtes Wetter führt nur in Ausnahmefällen zu Empfangsstörungen. Natürlich hat eine größere Parabolantenne eine bessere Leistung, jedoch hat uns die kompakten Abmessungen und das kaum windanfällige Design fasziniert.

Vorteile:
+ äußerst kompakt und unauffällig,
+ leichte Montage,
+ integrierter Quad-LNB für zwei Teilnehmer,
+ angemessener Preis

Nachteile:
– LNB kann bei Bedarf nicht gewechselt werden

2

Fazit
Die Selfsat H30 D2 Twin überzeugt nicht nur mit ihrem kompakten und ansprechenden Design, sondern kann auch in Bezug auf ihre Leistung überzeugen. Bis auf die Kabel und den Receiver sind alle benötigten Komponenten in einer Flachantenne integriert. Die Empfangsleistung ist durchaus als gut zu bezeichnen. Für eine versteckte Balkonmontage oder für einen mobilen Campingeinsatz ist diese Antenne die beste Wahl. Durchweg können wir hier 5 Punkte vergeben.



<< zum Satellitenschüssel Test / Vergleich 2022

<< zum Amazon Satellitenschüssel Bestseller